NABU Gruppe Poppenhausen / Wasserkuppe

In Poppenhausen sind wir in Sachen Natur- und Umweltschutz für alle Bürger da!


Die Natur braucht Freunde!

Unterstützen Sie uns in unserer Arbeit und werden Sie Mitglied in unserer NABU-Gruppe!

Wir engagieren uns für die Erhaltung der Schöpfung, damit auch nachkommende Generationen in einer gesunden Umwelt leben können. Der NABU wurde 1899 gegründet und ist mit über 600.000 Mitgliedern die größte und älteste Naturschutzorganisation in Deutschland. Er ist ein nach dem Bundesnaturschutzgesetz anerkannter Verband.


Vortrag "Ein Garten für Insekten"

Einladung zum Vortrag "Ein Garten für Insekten" an der Eduard-Stieler-Schule Fulda

Einladung zum Vortrag am 29.09.2022, "Ein Garten für Insekten" an der Eduard-Stieler-Schule Fulda, zur Info.


Fledermausfreundliches Haus

NABU verleiht Auszeichung für "Fledermausfreundliches Haus", zum Artikel


Schwalbennester nicht entfernen! Es drohen hohe Geldstrafen!

Der Artikel "Schwalbennester" wurde erweitert zum wichtigen Thema Schwalben.


Fledermausexkursion am Samstag, 27.8.2022 am Guckaisee bei Poppenhausen!

Seit 25 Jahren veranstaltet das Europäische Büro für Fledermausschutz "Eurobats" - in Deutschland mit dem Naturschutzbund NABU zusammen - die "Europäische Fledermausnacht", ein immer bekannter werdendes Ereignis, das in 35 Ländern Europas gleichzeitig viele interessierte Naturfreunde und Naturbeobachter anlockt.

Außer noch vorkommenden Fledermausarten - im Landkreis Fulda sind es 17 - steht die Wasserfledermaus im Mittelpunkt der Beobachtungen, weil gerade sie durch ihr bemerkenswertes Flugverhalten nach Insekten unmittelbar über der Wasseroberfläche mit Detektor und Scheinwerfer gut beobachtet werden kann. Als erste am Abend wird die Zwergfledermaus - mit etwa Daumengröße, einem Gewicht von ca. 3.5 g, einer Körperlänge von 5 bis 8 cm und einer Flügelspanne um die 20 cm - erscheinen.

Zu dieser nächtlichen Veranstaltung lädt die NABU-Gruppe Poppenhausen Naturfreunde und Familien mit Kindern herzlich ein. Die Veranstaltung beginnt am Parkplatz Guckaisee (Poppenhausen/Rodholz) um 20.00 und endet gegen 22.00 Uhr. Sie ist kostenfrei. Die Führung hat Karlheinz Kern


Artenschutz / Garten

Mit Besen und Rechen für mehr Leben im Garten - Publikation zum Öffnen


Herbst ist Pflanzzeit: So wächst Vogelfutter fast von selbst

Hecken und Sträucher bieten wertvolle Beerenkost für Vögel - Publikation zum Öffnen


Jahresmitgliederversammlung 2021

Pressebericht zur NABU-Hauptversammlung 2021 - Download


Fledermausexkursion am Samstag, 28.8 2021 am Guckaisee bei Poppenhausen

Seit 24 Jahren veranstaltet das Europäische Büro für Fledermausschutz "Eurobats" - in Deutschland mit dem Naturschutzbund NABU zusammen - die "Europäische Fledermausnacht", ein immer bekannter werdendes Ereignis, das in 35 Ländern Europas gleichzeitig viele interessierte Naturfreunde und Naturbeobachter anlockt. Außer noch vorkommenden Fledermausarten - im Landkreis Fulda sind es 17 - steht die Wasserfledermaus im Mittelpunkt der Beobachtungen, weil gerade sie durch ihr bemerkenswertes Flugverhalten nach Insekten unmittelbar über der Wasseroberfläche mit Detektor und Scheinwerfer gut beobachtet werden kann.

Als erste am Abend wird die Zwergfledermaus - mit etwa Daumengröße, einem Gewicht von ca. 3.5 g, einer Körperlänge von 5 bis 8 cm und einer Flügelspanne um die 20 cm - erscheinen. Zu dieser nächtlichen Veranstaltung lädt die NABU-Gruppe Poppenhausen Naturfreunde und Familien mit Kindern herzlich ein.

Die Veranstaltung beginnt am Parkplatz Guckaisee (Poppenhausen/Rodholz) um 20.00 und endet gegen 22.00 Uhr. Sie ist kostenfrei. Die Führung hat Karlheinz Kern Für die Teilnahme an der Veranstaltung eine Anmeldung unter info@br-rhoen.de erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.


Besucherbilder

Es sind neue Bilder dazugekommen unter Bilder


Rücksicht auf brütende Vögel nehmen

NABU Hessen bittet mit dem Heckenschnitt noch zu warten

Der NABU Hessen bittet mit dem Rückschnitt der Hecken und Sträucher noch einige Wochen zu warten. Denn für viele Vogelarten ist die Fortpflanzungszeit noch nicht vorbei. Bis Ende Juli brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks in Gärten und Parkanlagen. Durch Schnittmaßnahmen können sie so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. Einige Vögel haben inzwischen bereits eine erste Brut durch und sitzen schon auf dem zweiten Gelege. Wer jetzt seine Sträucher schneidet, riskiert das Leben der kleinen Nestlinge. Auch finden Beutegreifer die Nester mit den Jungvögeln viel einfacher, wenn schützende Zweige weggeschnitten werden.

Den NABU erreichen immer wieder Anrufe besorgter Bürger*innen, die von teils radikalen Heckenschnitten während der Brutzeit berichten. Es gibt immer wieder Schilderungen von tot aufgefundenen Jungvögeln unter frisch gestutzten Hecken. Es kann nicht angehen, dass Hecken und Gebüsche ohne jede Rücksicht kahlgeschoren werden. Auf jeden Fall gehört vor dem Schnitt eine intensive Suche nach belegten Nestern in den Sträuchern dazu. Heckenabschnitte mit einem bewohnten Vogelnest dürfen nicht oder nur sehr vorsichtig beschnitten werden.

Gesetzlich muss jeder vor einem Heckenschnitt darauf achten, Vögel und andere wildlebende Tiere nicht mutwillig zu beeinträchtigen und ihre Lebensstätten nicht zu zerstören. In der Zeit von März bis Ende September darf nur der Jahreszuwachs von Hecken und Gebüschen entfernt werden. Das Abrasieren ganzer Hecken ist in dieser Zeit verboteniMit Heckenschnitt noch warten!. Die Artenschutz-Bestimmungen des Hessischen Naturschutzgesetzes gelten nicht nur für die freie Landschaft, sondern auch für Gärten und andere Grünflächen in Dörfern und Städten.

Für Rückfragen:
Dr. Kathrin Kaltwaßer
Referentin für Umweltkommunikation beim NABU Hessen


Fledermäuse

Informationen zu Fledermäusen - Dokument ist einsehbar unter Fledermäuse


Amphibien

Informationen zur Amphibienwanderung 2021: Zum Artikel


Vögel

Wohin sind unsere Vögel verschwunden? Dokument unter: Zum Artikel


Mauersegler

Mauersegler läuten den Vogelzug ein Abflug nach Afrika - Nisthilfen und naturnahe Gärten versüßen Rückreise. Zum Artikel


Wasserstellen im Garten

Aktualisierte Informationen im Artikel Vogeltränken.


NABU kauft Bergmähwiesen in der Rhön - Ihre Spende hilft!

Zum Schutz und Erhalt von wertvollen Bergmähwiesen in der Rhön möchte die NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe in enger Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Rhön insgesamt neun Hektar Wiesen dauerhaft schützen.
Die zwischen Wasserkuppe und Eube gelegenen Flächen bieten Lebensraum für zahlreiche bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Als Besonderheit kommt die Prachtnelke vor, die in Hessen nur noch wenige Standorte hat. Auch Brutplätze von Wiesenpieper und Raubwürger sind zu finden. In den letzten Jahren sind in der Rhön zahlreiche magere Wiesen durch die Intensivierung der Grünlandnutzung verloren gegangen. Umso wichtiger ist es, einige von ihnen zu erhalten.
Für den Ankauf der Wiesen, der insgesamt rund 70.000 Euro kostet, werden noch 20.000 Euro benötigt. Wer dieses Projekt unterstützen will, wird gebeten, seine Spende mit Angabe der Anschrift auf das Aktionskonto der NABU-Stiftung zu überweisen:

NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe Stichwort „Rhönwiesen“ Sparkasse Wetzlar IBAN: DE78 5155 0035 0002 0443 60

Spenden sind als Zuwendung an diese als gemeinnützig anerkannte Stiftung steuerlich absetzbar. Für Fragen zu diesem Projekt steht die NABU-Stiftung unter Tel. 06441-67904-0 oder e-mail: Stiftung. Naturerbe@NABU-Hessen.de zur Verfügung.


Gifte auf Wegen und Grundstücken

Artikel zu Herbizid-Verbot: Unkrautvernichter auf Pflaster und Wegen verboten. Zum Artikel


Lichtimmissionen, Artenschutz und Bürgerbelange

Information von Sabine Frank, Koodinatorin des Sternenparks im Biospärenreservat Rhön. zum Artikel


Erste Kraniche an Hessens Himmel

Erste Kraniche an Hessens Himmel zum Artikel


Besuch einer Streuobstwiese

Die NABU-Gruppe und kfd Poppenhausen laden gemeinsam ein zu einer sachkundigen Führung durch eine Streuobstwiese am Samstag, 5.Oktober 2019, um 14.00 Uhr.

Streuobstwiesen bieten außer der Ernte von gesunden, ökologisch erzeugten Früchten für den Menschen auch Lebensraum für Wildbienen und Hummeln. Außerdem profitieren andere Insektenarten, Vögel und Kleinsäuger von diesem Biotop.
Diese gemeinsame Exkursion führt uns nach Hofbieber-Elters, wo uns Bernhard Kastilan, Naturschützer und Experte in Sachen Streuobstwiese, von seinen langjährigen Beobachtungen und Erfahrungen berichtet.
Außer den NABU und kfd-Mitgliedern sind interessierte Naturfreunde herzlich eigeladen.
Wir bilden Fahrgemeinschaften und treffen uns am 5. 10. um 13.30 Uhr auf dem Parkplatz des Von-Steirück-Hauses.

Für Rückfragen:
Irene Heigel, Tel.: 06658/464
Karlheinz Kern, Tel.: 06658/598



Gärtnern ohne Gift – So geht’s ohne Glyphosat

Kein Gift und trotzdem keine Chance für Schädlinge und Pilze im Garten – NABU ruft zum privaten Verzicht auf Glyphosat und Co. auf. Artikel anzeigen



Bitte nicht zu früh die Hecken zurückschneiden! - NABU Hessen bittet um Rücksichtnahme auf brütende Vögel

Auch wenn die Hecken schon fleißig gewachsen sind und es vielen Gartenbesitzer*innen bereits in den Fingern juckt: Der NABU Hessen bittet darum, sich noch vier Wochen mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. Für viele Vogelarten ist die Fortpflanzungszeit noch nicht vorbei.

Bis Ende Juli brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks in Gärten und Parkanlagen. Durch Schnittmaßnahmen können sie so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. Durch die kühlen Nächte im Mai haben viele Vögel dieses Jahr ihre erste Brut verloren. Jetzt ist es besonders wichtig, dass sie bei den Nachbruten Erfolg haben. Wer jetzt seine Sträucher schneidet, riskiert das Leben der fröhlichen Sängerschar. Auch finden Beutegreifer die Nester mit den Jungvögeln viel einfacher, wenn schützende Zweige weggeschnitten werden.
Gesetzlich muss jeder, der Hecken schneidet, darauf achten, Vögel und andere wildlebende Tiere nicht mutwillig zu beeinträchtigen und ihre Lebensstätten nicht zu zerstören.

In der Zeit von März bis Ende September darf nur der Jahreszuwachs von Hecken und Gebüschen entfernt werden. Das Abrasieren ganzer Hecken ist in dieser Zeit ohnehin verboten. Bestimmungen des Hessischen Naturschutzgesetzes gelten nicht nur für die freie Landschaft, sondern auch für Gärten und andere Grünflächen in Dörfern und Städten.

Für Rückfragen
Dr. Kathrin Kaltwaßer
Referentin für Umweltkommunikation


Vogeltränken

Information zu Trink- und Badestellen für Vögel. Artikel anzeigen



Vogelwanderung in Poppenhausen

Am Sonntag, dem 27. Mai 2018, führt die NABU-Gruppe Poppenhausen unter dem Motto "Vögel in unserem Dorf" eine Wanderung durch, die vom bekannten Vogelkundler Horst Bachmann geleitet wird.
Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr und dauert ca. 2 Stunden. Treffpunkt ist der Parkplatz des Von-Steinrück-Hauses.
Es sind alle interessierten Bürger und Gäste, besonders aber Familien mit den Kindern herzlich eingeladen.



Blühwiese im Garten und ums Haus!

Hilfe für Schmetterling und Co.. Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

Weihnachtsbäume ohne Chemie kaufen!

Hinweis über den Weihnachtsbaumhandel unter Verwendung von Giften.

Artikel anzeigen



Informationen zur Vogelfütterung

NABU gibt Tipps zum richtigen Vogelfüttern. Artikel anzeigen



Abschied von den Schwalben

NABU: Im Herbst alte Schwalbennester nicht entfernen. Artikel anzeigen



Kröten wandern in den Frühling!

NABU Hessen bittet Autofahrer um Rücksichtnahme. Artikel anzeigen



Jetzt noch Nistkästen aufhängen!

Vögel beginnen schon bald mit Vorbereitungen für Nestbau. Wenn bald das ärgste Winterwetter überstanden ist, beginnen die Vögel mit den Vorbereitungen für den Nestbau. Artikel anzeigen



Meisennest - Rettung

10-köpfige Familie gerettet!

Eine aufmerksame Bürgerin half einer jungen Meisenfamilie in Steinwand.

Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

Auszeichnung "Goldene Ehrennadel" des NABU!

Unser Vorsitzender Karlheinz Kern (Bild:links) wurde vom NABU mit der goldenen Ehrennadel für besonderes Engagement und Aktivitäten ausgezeichnet.

Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

25 Jahre NABU Gruppe Poppenhausen!

Zum 25 - jährigen Vereinsjubiläum der NABU-Gruppe Poppenhausen wurde ein Insektenhotel aufgestellt....

Artikel anzeigen




Weihnachtsbaum

Dein Bild auf nabu-poppenhausen.de!

In der Rubrik "Zusendungen" können Naturbilder unserer Region eingesendet werden.

mehr...





Durch Ihr Mitwirken wollen wir auch in Zukunft folgende Anliegen umsetzen:

  • Vielen Tier- und Pflanzenarten das Überleben sichern durch  Anlegen und Pflegen ökologisch wertvoller Flächen
  • Kinder und Jugendliche durch positive Erlebnisse an die Natur heranführen, die Bedeutung bewusst machen.
  • Einfluss auf die Bauleitplanung unserer Gemeinde und auf gesellschaftliche Gruppen nehmen, um auf umwelt-  und naturschonendes Handeln hinzuwirken,
  • die Öffentlichkeit über Umwelt- und Naturschutzprobleme, aber auch Erfolge in diesen Bereichen zu informieren,
  • unseren Amphibienschutz stärken,
  • für Insekten Nahrungsbiotope und Unterschlupf bieten,
  • den Fledermausschutz intensivieren,
  • der Zerstörung unserer Natur und Umwelt nicht tatenlos zusehen,
  • Bürgern Hilfe geben bei „Belästigung“ durch Insekten (Wespen, Hornissen usw.).

Naturschutz beginnt bereits auf dem eigenen Grundstück. Lassen Sie Ihren Rasen, oder zumindet einen Teil davon doch einfach natürlich. Geben Sie zahlreichen Insekten und Planzen einen Lebensraum und Sie können Ihre tierischen Mitbewohner beobachten, und sich an den Besuchern erfreuen.


Mehr ansehen