NABU Gruppe Poppenhausen / Wasserkuppe

In Poppenhausen sind wir in Sachen Natur- und Umweltschutz für alle Bürger da!


Die Natur braucht Freunde!

Unterstützen Sie uns in unserer Arbeit und werden Sie Mitglied in unserer NABU-Gruppe!

Wir engagieren uns für die Erhaltung der Schöpfung, damit auch nachkommende Generationen in einer gesunden Umwelt leben können. Der NABU wurde 1899 gegründet und ist mit über 600.000 Mitgliedern die größte und älteste Naturschutzorganisation in Deutschland. Er ist ein nach dem Bundesnaturschutzgesetz anerkannter Verband.

Werden Sie Mitglied im NABU, dem Naturschutzbund Deutschlands. Mit Ihrem Beitrag werden z. B. für Flächen oder Materialen verwendet, um die Natur zu erhalten. Dabei müssen Sie selbst nicht in einer örtlichen Gruppe aktiv sein, toll wäre es natürlich, und sicher eine schöne Erfahrung.


Stunde der Gartenvögel“ von 13. bis 16. Mai, / Blaumeisensterben 2020

Welche und wie viele Vögel durch unsere Gärten und Parks flattern, wird das Himmelfahrts-Wochenende vom 13. bis 16. Mai zeigen: Der NABU ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der NAJU zur 17. „Stunde der Gartenvögel“ auf.

Die Stunde der Gartenvögel hatte in den vergangenen Jahren starke Zuwächse an Teilnehmenden. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal deutlich verstärkt. Immer mehr Menschen haben offenbar Interesse an der Natur vor der eigenen Haustür. Allein 2020 hat sich die Teilnehmendenzahl im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. In Hessen hatten letztes Jahr 13.088 Vogelbegeisterte knapp 252.000 Vögel aus 9.064 Gärten gemeldet. Bundesweit hatten mehr als 161.000 Menschen mitgemacht und aus rund 107.000 Gärten über 3,2 Millionen Vögel gemeldet. Gemeinsam mit der Schwesteraktion „Stunde der Wintervögel“ handelt es sich damit um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden im letzten Jahr haben zum ersten Mal an der Aktion teilgenommen. Wir würden uns natürlich riesig freuen, wenn sie der Stunde der Gartenvögel auch in diesem Jahr treu bleiben.

Die große Datenmenge aus den Zählungen ergibt ein genaues Bild von Zu- und Abnahmen in der Vogelwelt unserer Gärten und Parks. Im vergangenen Jahr konnte ein plötzlicher Bestandseinbruch der Blaumeise um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden. Hauptursache dafür war eine in Deutschland neue Bakterieninfektion, die im März und April zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt hatte. Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten. Leider ist es ebenso möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt. Aktuelle Meldungen deuten darauf hin, dass die Epidemie auch in diesem Frühjahr wieder zuschlägt – allerdings weiter nördlich als im Vorjahr.

Die Chancen stehen gut, bei der Zählung den ersten öffentlich gewählten Vogel des Jahres, das Rotkehlchen, zu sehen. Fast jeder Garten hat seinen eigenen Jahresvogel. Im langjährigen Mittel wird das Rotkehlchen innerhalb einer Stunde in fast jedem zweiten Garten entdeckt. Es steht damit auf Rang sieben der zuverlässigsten Gartenvögel. Größere Gruppen von Rotkehlchen wird man allerdings nicht finden. Die Vögel sind sehr territorial und dulden außer ihrem Partner keine weiteren Artgenossen im Revier. Daher liegt das Rotkehlchen nur auf Rang 13, wenn es um die häufigsten Gartenvögel geht. Bisher sind ihre Bestände in den Gärten seit Beginn der Aktion im Jahr 2005 stabil. Und so funktioniert die Vogelzählung: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, Park, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 24. Mai.

Wer zuvor noch etwas üben möchte, findet viele Infos unter www.stundedergartenvoegel.de, darunter Portraits der 40 häufigsten Gartenvögel (www.nabu.de/gartenvoegel), einen Vogeltrainer (https://vogeltrainer.nabu.de) und Vergleichskarten der am häufigsten verwechselten Vogelarten.

Für Rückfragen:
NABU Landesverband Hesen e.V. Dr. Kathrin Kaltwaßer, Tel.: 06441-67904-18
Für Poppenhausen: Karlheinz Kern 598


Amphibien

Informationen zur Amphibienwanderung 2021: Zum Artikel


Vögel

Wohin sind unsere Vögel verschwunden? Dokument unter: Zum Artikel


Mauersegler

Mauersegler läuten den Vogelzug ein Abflug nach Afrika - Nisthilfen und naturnahe Gärten versüßen Rückreise. Zum Artikel


Wasserstellen im Garten

Aktualisierte Informationen im Artikel Vogeltränken.


NABU kauft Bergmähwiesen in der Rhön - Ihre Spende hilft!

Zum Schutz und Erhalt von wertvollen Bergmähwiesen in der Rhön möchte die NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe in enger Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Rhön insgesamt neun Hektar Wiesen dauerhaft schützen.
Die zwischen Wasserkuppe und Eube gelegenen Flächen bieten Lebensraum für zahlreiche bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Als Besonderheit kommt die Prachtnelke vor, die in Hessen nur noch wenige Standorte hat. Auch Brutplätze von Wiesenpieper und Raubwürger sind zu finden. In den letzten Jahren sind in der Rhön zahlreiche magere Wiesen durch die Intensivierung der Grünlandnutzung verloren gegangen. Umso wichtiger ist es, einige von ihnen zu erhalten.
Für den Ankauf der Wiesen, der insgesamt rund 70.000 Euro kostet, werden noch 20.000 Euro benötigt. Wer dieses Projekt unterstützen will, wird gebeten, seine Spende mit Angabe der Anschrift auf das Aktionskonto der NABU-Stiftung zu überweisen:

NABU-Stiftung Hessisches Naturerbe Stichwort „Rhönwiesen“ Sparkasse Wetzlar IBAN: DE78 5155 0035 0002 0443 60

Spenden sind als Zuwendung an diese als gemeinnützig anerkannte Stiftung steuerlich absetzbar. Für Fragen zu diesem Projekt steht die NABU-Stiftung unter Tel. 06441-67904-0 oder e-mail: Stiftung. Naturerbe@NABU-Hessen.de zur Verfügung.


Gifte auf Wegen und Grundstücken

Artikel zu Herbizid-Verbot: Unkrautvernichter auf Pflaster und Wegen verboten. Zum Artikel


Vogelkundliche Wanderung

Am 11.6.2020 (Fronleichnam) lädt die NABU-Gruppe Poppenhausen zu einer vogelkundlichen Wanderung ein. Wegen der Coronaepidemie und der notwendigen Abstandsregelung ist die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt.

Eine Anmeldung ist dringend erforderlich und zwar unter der Telefonnummer 06658-598. Mundschutz muss mitgebracht werden.
Die Wanderung beginnt um 17.00 Uhr am Marktplatz und dauert etwa 1 ½ Stunden. Alle Teilnehmer müssen sich mit Adresse und Telefonnummer in eine vorbereitete Liste eintragen.
Die Leitung der Veranstaltung hat der Ornithologe Herbert Niem. Der Vorsitzende


Wann kommt der Kuckuck?

NABU Hessen ruft zur Meldung des ersten Kuckucks auf. Zum Artikel


Bericht aus der Jahresmitgliederversammlung 2020

Zum Artikel: Jahresmitgliederversammlung 2020


Lichtimmissionen, Artenschutz und Bürgerbelange

Information von Sabine Frank, Koodinatorin des Sternenparks im Biospärenreservat Rhön. zum Artikel


Erste Kraniche an Hessens Himmel

Erste Kraniche an Hessens Himmel zum Artikel


Besuch einer Streuobstwiese

Die NABU-Gruppe und kfd Poppenhausen laden gemeinsam ein zu einer sachkundigen Führung durch eine Streuobstwiese am Samstag, 5.Oktober 2019, um 14.00 Uhr.

Streuobstwiesen bieten außer der Ernte von gesunden, ökologisch erzeugten Früchten für den Menschen auch Lebensraum für Wildbienen und Hummeln. Außerdem profitieren andere Insektenarten, Vögel und Kleinsäuger von diesem Biotop.
Diese gemeinsame Exkursion führt uns nach Hofbieber-Elters, wo uns Bernhard Kastilan, Naturschützer und Experte in Sachen Streuobstwiese, von seinen langjährigen Beobachtungen und Erfahrungen berichtet.
Außer den NABU und kfd-Mitgliedern sind interessierte Naturfreunde herzlich eigeladen.
Wir bilden Fahrgemeinschaften und treffen uns am 5. 10. um 13.30 Uhr auf dem Parkplatz des Von-Steirück-Hauses.

Für Rückfragen:
Irene Heigel, Tel.: 06658/464
Karlheinz Kern, Tel.: 06658/598



Fledermausnacht 2019

Artikel zur 23. "Europäischen Fledermausnacht. Artikel anzeigen



Gärtnern ohne Gift – So geht’s ohne Glyphosat

Kein Gift und trotzdem keine Chance für Schädlinge und Pilze im Garten – NABU ruft zum privaten Verzicht auf Glyphosat und Co. auf. Artikel anzeigen



Bitte nicht zu früh die Hecken zurückschneiden! - NABU Hessen bittet um Rücksichtnahme auf brütende Vögel

Auch wenn die Hecken schon fleißig gewachsen sind und es vielen Gartenbesitzer*innen bereits in den Fingern juckt: Der NABU Hessen bittet darum, sich noch vier Wochen mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. Für viele Vogelarten ist die Fortpflanzungszeit noch nicht vorbei.

Bis Ende Juli brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks in Gärten und Parkanlagen. Durch Schnittmaßnahmen können sie so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. Durch die kühlen Nächte im Mai haben viele Vögel dieses Jahr ihre erste Brut verloren. Jetzt ist es besonders wichtig, dass sie bei den Nachbruten Erfolg haben. Wer jetzt seine Sträucher schneidet, riskiert das Leben der fröhlichen Sängerschar. Auch finden Beutegreifer die Nester mit den Jungvögeln viel einfacher, wenn schützende Zweige weggeschnitten werden.
Gesetzlich muss jeder, der Hecken schneidet, darauf achten, Vögel und andere wildlebende Tiere nicht mutwillig zu beeinträchtigen und ihre Lebensstätten nicht zu zerstören.

In der Zeit von März bis Ende September darf nur der Jahreszuwachs von Hecken und Gebüschen entfernt werden. Das Abrasieren ganzer Hecken ist in dieser Zeit ohnehin verboten. Bestimmungen des Hessischen Naturschutzgesetzes gelten nicht nur für die freie Landschaft, sondern auch für Gärten und andere Grünflächen in Dörfern und Städten.

Für Rückfragen
Dr. Kathrin Kaltwaßer
Referentin für Umweltkommunikation


Bundesweiter Insektensommer!

Große Insektenzählung des NABU vom 31. Mai bis 9. Juni 2019!

Insektensterben!
Davon ist in letzter Zeit häufig die Rede. Viele Menschen sind neugierig geworden, wollen feststellen, wie viele Insektenarten in unserer Heimat leben. Sie wissen zwar einiges über die Bedeutung dieser Tiere für Natur und Umwelt, wollen aber mehr von ihnen erfahren. Deshalb startete der Naturschutzbund Deutschland (NABU) 2018 unter dem Motto „Zählen, was zählt“ eine bundesweite Mitmachaktion auch 2019, bei der jedermann leicht mitmachen kann.

Und so funktioniert es:
Suchen Sie sich einen optimalen Tag aus, an dem es sonnig warm, trocken und windstill ist, um viele Insekten zu sehen, notieren Sie, was Sie innerhalb einer Stunde an ihrem Beobachtungsplatz (Umkreis von ca. 10 m) entdecken können, auch in Blumentöpfen, an Bäumen und unter Steinen. Doppelzählungen müssen vermieden werden! Wenn z.B. zwei oder mehr Kohlweißlinge (oder andere Fluginsekten wie Hummeln, Bienen, Wespen …) innerhalb einer Stunde vorbeifliegen, tragen Sie bitte jeweils diese Zahl ein. Wenn es 1 Kohlweißling in dieser Stunde ist, tragen Sie die Zahl 1 ein.

Um die Arten der Insekten leicht erkennen und unterscheiden zu können, laden Sie bitte die kostenlose NABU App „Insektenwelt“ auf Ihr Handy. Diese zeigt die vorkommenden Insektenarten, erklärt genau die Einzelheiten dieser Aktion und hilft, wie die Meldung des Ergebnisses dem NABU mitgeteilt werden kann.

Die NABU-Gruppe Poppenhausen wünscht Ihnen viel Freude und Erfolg an der interessanten Aktion, die vom 2. bis 11. August eine Fortführung erfährt. Fragen dazu beantwortet die NABU App „Insektenwelt“ und für die NABU-Gruppe Poppenhausen Karlheinz Kern, Tel.: 06658/598


Stunde der Gartenvögel – Deutschlands große Vogelzählaktion im Mai

Information zur Stunde der Gartenvögel vom 10. Bis 12. Mai 2019 - Artikel anzeigen.


Stunde der Wintervögel

Der NABU startet Mitmachaktion: die 9. „Stunde der Wintervögel“ Zum Dokument



Vogeltränken

Information zu Trink- und Badestellen für Vögel. Artikel anzeigen



Vogelwanderung in Poppenhausen

Am Sonntag, dem 27. Mai 2018, führt die NABU-Gruppe Poppenhausen unter dem Motto "Vögel in unserem Dorf" eine Wanderung durch, die vom bekannten Vogelkundler Horst Bachmann geleitet wird.
Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr und dauert ca. 2 Stunden. Treffpunkt ist der Parkplatz des Von-Steinrück-Hauses.
Es sind alle interessierten Bürger und Gäste, besonders aber Familien mit den Kindern herzlich eingeladen.



Blühwiese im Garten und ums Haus!

Hilfe für Schmetterling und Co.. Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

Weihnachtsbäume ohne Chemie kaufen!

Hinweis über den Weihnachtsbaumhandel unter Verwendung von Giften.

Artikel anzeigen



Informationen zur Vogelfütterung

NABU gibt Tipps zum richtigen Vogelfüttern. Artikel anzeigen



Abschied von den Schwalben

NABU: Im Herbst alte Schwalbennester nicht entfernen. Artikel anzeigen



Kröten wandern in den Frühling!

NABU Hessen bittet Autofahrer um Rücksichtnahme. Artikel anzeigen



Jetzt noch Nistkästen aufhängen!

Vögel beginnen schon bald mit Vorbereitungen für Nestbau. Wenn bald das ärgste Winterwetter überstanden ist, beginnen die Vögel mit den Vorbereitungen für den Nestbau. Artikel anzeigen



Meisennest - Rettung

10-köpfige Familie gerettet!

Eine aufmerksame Bürgerin half einer jungen Meisenfamilie in Steinwand.

Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

Auszeichnung "Goldene Ehrennadel" des NABU!

Unser Vorsitzender Karlheinz Kern (Bild:links) wurde vom NABU mit der goldenen Ehrennadel für besonderes Engagement und Aktivitäten ausgezeichnet.

Artikel anzeigen



Weihnachtsbaum

25 Jahre NABU Gruppe Poppenhausen!

Zum 25 - jährigen Vereinsjubiläum der NABU-Gruppe Poppenhausen wurde ein Insektenhotel aufgestellt....

Artikel anzeigen




Weihnachtsbaum

Ihr Bild auf nabu-poppenhausen.de!

In der Rubrik "Zusendungen" können Naturbilder unserer Region eingesendet werden.

mehr...





Durch Ihr Mitwirken wollen wir auch in Zukunft folgende Anliegen umsetzen:

  • Vielen Tier- und Pflanzenarten das Überleben sichern durch  Anlegen und Pflegen ökologisch wertvoller Flächen
  • Kinder und Jugendliche durch positive Erlebnisse an die Natur heranführen, die Bedeutung bewusst machen.
  • Einfluss auf die Bauleitplanung unserer Gemeinde und auf gesellschaftliche Gruppen nehmen, um auf umwelt-  und naturschonendes Handeln hinzuwirken,
  • die Öffentlichkeit über Umwelt- und Naturschutzprobleme, aber auch Erfolge in diesen Bereichen zu informieren,
  • unseren Amphibienschutz stärken,
  • für Insekten Nahrungsbiotope und Unterschlupf bieten,
  • den Fledermausschutz intensivieren,
  • der Zerstörung unserer Natur und Umwelt nicht tatenlos zusehen,
  • Bürgern Hilfe geben bei „Belästigung“ durch Insekten (Wespen, Hornissen usw.).

Naturschutz beginnt bereits auf dem eigenen Grundstück. Lassen Sie Ihren Rasen, oder zumindet einen Teil davon doch einfach natürlich. Geben Sie zahlreichen Insekten und Planzen einen Lebensraum und Sie können Ihre tierischen Mitbewohner beobachten, und sich an den Besuchern erfreuen.


Mehr ansehen