NABU Gruppe Poppenhausen / Wasserkuppe

Pressebericht der Hauptversammlung 2019


Bericht aus der Jahresmitgliederversammlung 2019

Zur Jahreshauptversammlung der NABU-Gruppe Poppenhausen trafen sich die Mitglieder im Vereinsraum des Rathauses.
Zu Beginn gedachte die Versammlung der kürzlich verstorbenen langjährigen Mitglieder Hermann Heigel und Ralf Leuber. Hermann Heigel war Gründungsmitglied und 6 Jahre lang 2. Vorsitzender. Er beteiligte sich an Pflegemaßnahmen und übernahm auch verbandsinterne Aufgaben. Ralf Leuber engagierte sich u.a. bei der Pflege verletzter Greifvögel.

In seinem Geschäftsbericht ging Vorsitzender Karlheinz Kern zunächst auf die Situation des aktuellen Jahresvogels, die Feldlerche, ein. Deren Bestand habe in Deutschland in den letzten 20 Jahren um 75% abgenommen, bedingt durch die Intensivierung der Landbewirtschaftung mit Raps- und Maiskulturen und fehlender Brachflächen. Das Ausbringen von Gülle und Pestiziden habe die Landschaft verändert und einer Vielzahl von Tieren den Lebensraum genommen. Die Feldlerche stehe stellvertretend und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel.

Kern verwies auf den 120. Geburtstag des NABU-Bundesverbands in diesem Jahr. „Ein stolzes Alter und eine erfolgreiche Bilanz, die der NABU – einst von Lina Hähnle als „Deutscher Bund für Vogelschutz“ gegründet – vorzuweisen hat“, so der Vorsitzende. Das Engagement gehe weit über den Vogel- und Biotopschutz hinaus. So seien allein durch die NABU-Stiftung „Nationales Naturerbe“ mehr als 20.000 ha Lebensraum erworben worden. Weiterer Flächenerwerb  werde von den einzelnen Landesverbänden getätigt.
Der NABU sei ein streitbarer, aber immer gesprächsbereiter Anwalt für Natur und Umwelt mit   fast 700.000 Mitgliedern und Förderern bundesweit, in Hessen 67.000.

Es folgte beispielhaft eine Darstellung der Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres:

  • Amphibienschutz: Die Laichgewässer entwickelten sich unterschiedlich.
  • Schwalbenschutz: Bei Hausrenovierungen seien verbotenerweise Schwalbennester vernichtet worden. Aber es gebe auch positive Beispiele von Schutzmaßnahmen, wie durch Fotos belegt wurde.
    Fledermausschutz: Die Zählungen im Bierkeller, der als Winterquartier dient, ergeben jedes Jahr eine geringere Anzahl von Tieren.
  • Beteiligung an der Osterputzaktion der Gemeinde
  • Rotmilankartierung im Gemeindegebiet
  • Beratungstätigkeit für Bienen-, Wespen- und Hornissenvorkommen
  • Exkursionen im Naturschutzgebiet Rotes Moor
  • Weiterbildung im Naturschutzrecht
  • Verhandlungen mit der Gemeinde im Hinblick auf sachgerechte Heckenpflege.

Die Kassenprüferinnen Doris Gutberlet und Martina Jünemann bescheinigten der Kassiererin  Irene Jestädt eine einwandfreie Kassenführung. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Unter Wahlleitung von Alfred Liebig erfolgte einstimmige Wiederwahl des geschäftsführenden Vorstands: 1. Vorsitzender Karlheinz Kern, 2. Vorsitzender Stefan Jestädt, Kassiererin Irene Jestädt, Schriftführerin Margarete Kern. Für die ausscheidende Kassenprüferin Martina Jünemann wurde Uschi Blaschke einstimmig gewählt.